Logistikberatung & Supply Chain Management – Leistungen

REFERENZBEISPIEL 1:
WEITERENTWICKLUNG DES LOGISTIKKONZEPTES IM DISTRIBUTIONSBEREICH

Auftraggeber: Coltene-Whaledent AG – Logistikstrategie / Prozessoptimierung / Intralogistik / Systemdesign

Nach Standortzentralisierung, Umsetzung eines neuen Logistikzentrums, ging es im dritten Projekt um die Weiterentwicklung des Logistikkonzeptes. Aufgrund weiteren bedeutsamen Wachstums, Firmenintegrationen, höheren Serviceanforderungen und immer häufiger auftretenden personellen Engpässen war die Marschrichtung klar. Es sollte die Produktivität und die Auftragsabwicklungseffizienz wesentlich erhöht werden, sowie die Reaktionsfähigkeit auf die immensen Auftragsschwankungen verbessert werden. Nach Logistik- und Bedarfsanalyse wurden verschiedene Lösungsszenarien erarbeitet und simuliert.

Die Lösung mit dem höchsten Wirkungsgrad, dem wandelbarsten und flexibelsten Ansatz wurde ausgewählt und weiter verfeinert. Herausgekommen ist eine Lösung mit…

    • wesentlich höherem Automationsgrad in Lagerhaltung und Materialfluss
    • Einsatz eines innovativen Pick- und Pack-Prozesses
    • Einsatz eines kundenspezifischen Multi-Order-Pickings
    • Integration individueller Value-Added-Service-Prozesse in den Pickprozess
    • Verpackungsstandardisierung über Volumenberechnung

©Bild: Coltene Whaledent AG

©Bild: Eberspächer Climate Control Systems GmbH & Co. KG

REFERENZBEISPIEL 2:
STRATEGISCHE NEUPOSITIONIERUNG DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE

Auftraggeber: Eberspächer Climate Control Systems GmbH & Co. KG –  Entwicklung eines zukunftsweisenden Gesamtkonzeptes zur Performance-Steigerung und Erzielung eines Wettbewerbsvorsprung

    • Die Wertstrom- und Prozessanalyse ergab unter anderem folgende Ergebnisse: >70 Lagerorte; >50Mio€ Lagerbestände; >35.000 lagerhaltige Artikel
    • Das Gesamtkonzept basierte auf folgenden Kernbausteinen:
      • Aufbau einer Grundgeräte-Fabrik ausgerichtet nach den Prinzipien schlanker Produktionssysteme
      • Konsolidierung der Lagerstätten im Zentrallager (World Distribution Center WDC)
      • Integration einer Service- und Montagefabrik für reaktionsschnellen Customer Solution Support
      • Aufbau einer globalen SCM-Organisation für verkaufsfähige Ware mit klarer Bestandsverantwortung, einheitlicher Stammdatenorganisation und zentralem Lieferantenmanagement
      • Clusterung der Vertriebseinheiten nach Kompetenzprofil und optimierter Marktversorgungsstrategie
      • Hocheffizientes Order Management mit standardisierter schlanker Prozessstruktur
    • Die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung konnte die Attraktivität des Konzeptes aufzeigen
    • Im Rahmen von weiteren Projektphasen wurden Standortortanalysen, Center of Gravity Analysen, Simulations- und Machbarkeitsstudien angefertigt, sowie eine Masterplanung für ein vollautomatisches Lager- und Versandsystem mit Service- und Montagefabrik erarbeitet.
REFERENZBEISPIEL 3:
GANZHEITLICHE NEUSTRUKTURIERUNG DER LOGISTIK IM LUFTFAHRTBEREICH

Auftraggeber: Diehl Aerospace GmbH – Logistikoptimierung in einer neuen Fabrikstruktur

    • Zielsetzung: Verdopplung des Outputs bei gleichbleibendem Gesamt-Flächenangebot
    • Projektaufgabe: Reorganisation von Material- und Informationsfluss, Flächen und Prozessen entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Lieferant bis zum Warenausgang unter Berücksichtigung der spezifischen Prozess- und Qualitätsanforderungen im Luftfahrtbereich
    • Analyse und Neuplanung von
      • SCM Beschaffung: Synchronisation Beschaffung – Produktion – Kunde; Neue Materialabrufsystematik; Neue Rahmenvertrag Lieferanten;
      • Layout- und Prozessoptimierung in der Warenvereinnahmung für beschleunigten Durchlauf und reduziertem Handling
      • Logistikdrehscheibe für die Produktionsversorgung: höchste Prozesssicherheit, JIT-Belieferung Produktion, Einführung Supermarkt-Prinzip und Kanban-Regelkreise
      • Aufbau neuer Lagerstruktur: drastische Aufwandsreduzierung, Schaffung von Bestandssicherheit, auftragsgenaue JIT-Belieferung der Montagen, Einführung geeigneter Lagersysteme
      • Reorganisation des Innerbetrieblichen Transports
      • Umbau Endmontage / Verpackung / Versand: Materialfluss- und Informationsflussoptimierung
    • Zusammenführen der Einzelkonzepte im Gesamtlayout
    • Investitionsabschätzung und ROI-Betrachtung
    • Feinplanung und Ausschreibung
    • Erfolgreiche Realisierung durch das Diehl-Projektteam

©Bild: Diehl Aerospace

©Bild: Mahle Filtersysteme GmbH

REFERENZBEISPIEL 4:
UNTERSUCHUNG UND OPTIMIERUNG DES EUROPÄISCHEN PRODUKTIONS- UND LIEFERNETZWERKES

Auftraggeber: Mahle Filtersysteme GmbH – Reorganisation Supply Chain Management in Europa

    • Zielsetzung: Effizienzsteigerung, Logistikprozesskosten reduzieren, Working Capital optimieren
    • Analyse und Schaffung einer Planungsbasis:
      • Durchführung eines Logistik-Checks für 7 europäische Standorte mit Kennzahlenanalyse und Benchmarking-Vergleich
      • Analyse des Produktionsverbunds und des Wertschöpfungsnetzwerkes
      • Untersuchung des Lieferanten-Netzwerkes und der Vertragswerke
      • Analyse der europäischen Aftermarkt-Logistik mit Distributionsstruktur, Planungssystematik, Forecasting, Disposition, Auftragsabwicklung, Kennzahlenbildung, Ein- und Auslaufmanagement
    • Aufsetzen einer Transfermoderation mit folgenden Schwerpunkten:
      • Lieferantenbündelung gemäß Portfolio-Strategie
      • Neugestaltung der Lieferbeziehungen in der Versorgungskette für alle Konzernstandorte
      • Neuordnung der Kernkompetenzen der Werke und Optimierung der Werks-Werks-Beziehungen
      • Implementierung der innovativen Logistikstrategien im SAP-ERP-System
      • Konsolidierung des europäischen Transportnetzwerkes durch Entflechtung und Bündelung der komplexen Transportströme
      • Neuordnung der Aftermarket-Logistik (Bevorratungsebenen und -Beständeniveaus, Sortimente, Distribution, Lagerstrukturen, Kernprozesse, Kosten, Servicegrade, Planungs- und Informationssysteme, Kapazitäten, Organisationsstruktur und Verantwortlichkeiten)
    • Umsetzungsbegleitung
REFERENZBEISPIEL 5:
PROZESSOPTIMIERUNG SCM & LOGISTIK

Auftraggeber: Weleda AG – Logistikoptimierung an den Standorten D & CH

    • Neuausrichtung der Distributionslogistik national und international
    • Entflechtung und Neuauslegung der Lagerstandorte
    • Prozess- und Materialflussoptimierung entlang der gesamten Lieferkette
    • Reorganisation der gesamten  Lager- und Versandlogistik
    • Neustrukturierung der Produktionslogistik (Lagerhaltung, Versorgungssysteme, Prozesse, IT-System-Anpassungen, Transportsysteme (Rohstoffe, Verpackung, Bulk)
    • Organisatorische Neuordnungen in Logistik und Supply Chain Management
    • Fabrikplanungen in den Logistikbereichen
    • Supply Chain Event Management umsetzen
    • Projektmanagement

©Bild: Weleda AG

©Bild: Wala Heilmittel GmbH

REFERENZBEISPIEL 6:
NEUAUSRICHTUNG DER GESAMTEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE

Auftraggeber: Wala Heilmittel GmbH – Logistik-/SCM-Strategie / Standortortentwicklungsplanung / Logistik- und Fabrikplanung

    • Logistik- und Supply-Chain-Strategie entwickeln und umsetzen. Es wurde die gesamte Lieferkette des Rohstoff-Flusses (z.B. Rosenöl) bis zum Fertigwarenfluss (z.B. Apotheke) in einer „End to End-Sicht“ betrachtet. In die Analyse der Lieferkette wurden die besonderen Vorgaben der Erntezeiten und saisonalen Höhepunkte einbezogen.
    • Aufbau einer durchgängigen Absatz-, Produktions-, und Beschaffungsplanung mit Abbildung im ERP-System
    • Auslegung von spezifischen Lagerstätten mit Dimensionierung von Beständen
    • Ermittlung, Neuauslegung und Planung eines Herstellungs-, Verpackungs- und Logistikzentrums, um die steigenden Bedarfe realisieren zu können.
    • Europa-Distributionsstrategie entwickeln und umsetzen
    • Etablierung eines zentralen Auftrags-Centers zur effizienten Steuerung und Einlastung der Kundenaufträge
    • Geschäftsprozessentwicklung und Dokumentation für die Umsetzung der GMP- und Validierungsanforderungen
REFERENZBEISPIEL 7:
LOGISTIK-ENGINEERING & LAGERSTÄTTEN

Auftraggeber: Kräuterhaus Sanct Bernhard KG – Logistik-/SCM-Strategie / Standortortentwicklungsplanung / Logistik- und Fabrikplanung

    • Standortentwicklungsplanung
    • Masterplanung und europäische Distributionsstrategie
    • Optimierung eines bestehenden Distributionscenters
    • Neuplanung Logistikzentrum mit automatischem Lager- und Kommissionier System
    • Erweiterungsplanung Logistikzentrum
    • Distributionskonzepte und Lagerhaltungsstrategien entwickeln
REFERENZBEISPIEL 7:
REORGANISATION DER ERSATZTEIL- UND PRODUKTIONSVERSORGUNG

Auftraggeber: Max Weishaupt GmbH – Untersuchung der bestehenden Situation und Erarbeitung eines idealen Lösungskonzeptes

    • Weishaupt betreibt ein umfangreiches Logistikzentrum mit über 50.000 Stellplätzen bestehend aus automatisierten Kleinteilelägern, manuellen Palettenlagern, Großgebinde-Lagerung in Schwerlastregalen, verbindender Fördertechnik zur Versorgung der Produktion des Ersatzteilebereiches, diverse Ein-/Ausgabestellen, diverse Arbeitsplätze zur Warenvereinnahmung, Kommissionierung, Verpackung, Konsolidierung. Die gesamte Steuerung erfolgt in einer komplexen SAP-Lagerstruktur
    • In einer ersten Voruntersuchung wurden Kapazitäten, Auslastungsgrade, Lagerüberdeckungsgrade Produktion-Ersatzteilwesen, Performance, Engpässe, Materialflüsse, Flächenbelegungen, Prozesse und Mengenströme ermittelt
    • Im weiteren Verlauf wurden zur Detailanalysen angefertigt zu zukünftigen Bedarfsentwicklungen bei Zugriffen, Artikelbewegungen, Verbräuchen, um die Auswirkungen auf den Untersuchungsbereich zu ermitteln
    • Die Lösungskonzeptionierung erfolgte ganzheitlich für sämtliche Prozessbeziehungen, Flächenstrukturen und Materialflüsse. Das zukünftige Logistiksystem wurde optimal konfiguriert vom Wareneingang, über diverse Lagersysteme, Kommissionierung, Verpackung, Pufferspeicher, verbindender Fördertechnik. Dabei wurden verschiedene Lösungsalternativen verglichen. Da die Reorganisation im laufenden Betrieb umzusetzen war, wurden Umsetzungsszenarien simuliert, um die Machbarkeiten zu ermitteln.
    • Nach Ermittlung der räumlichen und gebäudetechnischen Anforderungen wurden diverse Standort-Szenarien simuliert, um möglichst optimale Anbindungen an den Bestand zu erhalten. Dabei wurden Kosten-Nutzen-Analysen angefertigt, um ein möglichst objektives Bild zu erhalten.
    • Weishaupt hat somit eine professionelle Entscheidungsvorlage erhalten für diese Großinvestition in die Zukunft.

©Bild: Max Weishaupt GmbH