Reorganisationsprojekte

>>Bei jedem Optimierungs- oder Fabrikplanungsprojekt verfolgt Steinbeis TZLOG das Ziel in jeder Hinsicht Negativeffekte wie Ausschuss, Reibungsverluste und Blindleistung zu vermeiden bzw. zu eliminieren. Im Rahmen einer Neu-/Umgestaltung werden die Organisationsstrukturen und Prozesse, sowie die damit verbundenen Verkehrs-, Personal-, Material- und Informationsflüsse neu ausgerichtet, besser verzahnt, so dass die Einzelelemente optimal ineinander greifen. Dabei verfolgen wir das TCO-Prinzip, um zu einem Gesamtoptimum der Kosten zu gelangen.

Neben der Automatisierung und Digitalisierung von Prozessen spielt die Autonomisierung eine zunehmend bedeutsamere Rolle. Dabei werden Fabrik- und Wertschöpfungssysteme mit künstlicher Intelligenz angereichert. Die Integration von KI führt zu einer exponentiellen Lernkurve mit kontinuierlichen Verbesserungsprozessen und einer hohen Anpassungsfähigkeit an eine permanent sich verändernde Umwelt.

Dieses „intelligente Zusammenspiel der verschiedenen Kräfte“ zu gestalten und komplementär zu vernetzen ist das wesentliche Ziel der Steinbeis TZLOG Reorganisationsprojekte.<<

Sie möchten mehr über das “intelligente Zusammenspiel der verschiedenen Kräfte” erfahren? dann lesen Sie in unserem Bericht des Standortmagazins mehr darüber.