Damit das Potenzial der Smart Factory voll erschlossen werden kann, hat sich Steinbeis TZLOG die Vernetzung, aller an der Supply Chain beteiligten Wertschöpfungspartner, bei einer transparenten Gestaltung, zum Ziel gesetzt. Eine Grundvoraussetzung für ein Gelingen der Supply Chain Planung ist die durchgängige Abbildung der betrieblichen Planungsprozesse mit zentraler Datenorganisation.
Slide One

SMART SCM

Erfolgreiche Digitalisierung der Supply Chain

Smart Supply Chain Management

Durch die voranschreitende Globalisierung und Dezentralisierung der Unternehmen wird das Design der Wertschöpfungskette zunehmend komplexer. Damit das Potenzial der Smart Factory voll erschlossen werden kann, hat sich Steinbeis TZLOG die Vernetzung, aller an der Supply Chain beteiligten Wertschöpfungspartner, bei einer transparenten Gestaltung, zum Ziel gesetzt.

Vom Lieferanten, über beteiligte Systempartner, verlängerte Werkbänke, bis hin zum Kunden – es gilt alle Beteiligten zu koordinieren und möglichst genaue Vorhersagen treffen zu können, was wie wann und wo zur Verfügung zu stehen hat.

Damit dies funktionieren kann, muss eine Vernetzung über das eigene Werk hinaus erfolgen. Durch Prognosen können so Lieferinhalte, -mengen und -zeitpunkte definiert werden, die zu einer größtmöglichen Kundenzufriedenheit beitragen. Zur Planung und Steuerung der Informations- & Materialflüsse setzen wir hierbei verschiedene Technologien aus dem Umfeld von Industrie 4.0 & IoT ein.

Um die einzelnen Lieferketten besser koordinieren zu können, müssen die betreffenden Organisationseinheiten wie Vertrieb, Produktion, Einkauf und Logistik einbezogen werden. Erst mit der Einbeziehung der Netzwerk-Partner in der Lieferkette in die ERP-Systematik der Sales- und Operations-Planung gelingt es die Potenziale in der Supply Chain zu heben. Eine Grundvoraussetzung für ein Gelingen der Supply Chain Planung ist die durchgängige Abbildung der betrieblichen Planungsprozesse mit zentraler Datenorganisation. Solange in Unternehmen Management by Excel in den einzelnen Planungsbereichen vorherrscht, ist eine wirkungsvolle Einbindung der Supply Chain Partner nicht möglich.

 

Wie dies ermöglicht werden kann, erfahren Sie hier.

 

Die Vorteile der Digitalisierung der Supply Chain liegen auf der Hand und sind vor allem:

 

    • Verkürzung der Vorlaufzeiten für Kunden
    • Synchronisierung der Material-, Kapazitäts- und Allokationsplanung
    • Verbesserung des Servicelevels
    • Optimierung des Lagerbestands
    • Reduzierung der Bestandsführungskosten
    • Permanente Rückverfolgbarkeit von Lieferaufträgen und Produkten
Ablauf Supply Chain Management

IHR ZENTRALER ANSPRECHPARTNER

Dietmar Ausländer

–Geschäftsführer–

Steinbeis TZLOG – Transferzentrum
Logistik und Fabrikplanung
Davidstraße 41
D-73033 Göppingen

Telefon: +49 (0) 7161 354 4888

Mail: dau@tzlog.eu